Besondere Belastungen

Aus den verschiedensten Gründen können Familien in eine Krisensituation geraten. Bei schwerwiegenderen Problemen gibt es eine Reihe von Beratungsstellen, an die man sich wenden kann.

Help! for families

Help! for families bietet sozialpädagogische Familienbegleitung (SPF) im Kanton Basel-Stadt und Umgebung. Dabei besuchen pädagogische Fachpersonen die hilfesuchende Familie. Ziel ist, die Eltern in der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder zu unterstützen und sie in der Wahrung ihrer eigenen Erziehungsaufgaben und -kompetenzen zu stärken.

Elternhilfe beider Basel

In akuten Überlastungs- und Krisensituationen oder zum Vorbeugen derselben vermittelt der Verein Elternhilfe beider Basel Familienbegleiterinnen, die hilfesuchende Familien über kürzere oder längere Zeit hinweg (ca. ½ Tag pro Woche) begleiten. Im Vordergrund steht dabei die Entlastung von den momentanen Schwierigkeiten durch praktische Unterstützung und hilfreiche Gespräche im persönlichen Kontakt. Das Angebot ist niederschwellig und unentgeltlich.

Frühförderungsprogramm schritt:weise

Das Spiel- und Lernprogramm schritt:weise richtet sich an Eltern, die Hilfe bei der Erziehung und Förderung ihres Kleinkindes brauchen. Die Kinder sind beim beim Start des Programms ungefähr zwei Jahre alt. Während 18 Monaten werden die Familien regelmässig von einer Hausbesucherin besucht, sie zeigt den Eltern, wie das Kind durch Spielen gefördert werden kann. Damit wird dem Kind später der Start in den Kindergarten erleichtert.

nach oben

Leben mit Autismus Basel

Der Verein «Leben mit Autismus Basel» ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs für Familien. Es werden gemeinsame Aktivitäten für Kinder und ihre Familien organisiert. Ein weiteres Anliegen ist das Lobbying für die Anliegen von durch Autismus betroffene Familien.

ADHS

Elpos Nordwestschweiz ist Ansprechpartner für Eltern und Angehörige von ADHS-Kindern. Der Verein bietet telefonische Beratung, organisiert Selbsthilfegruppen und sensibilisiert durch Referate für das Thema.

nach oben

Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (KJPK)

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (KJPK) untersucht und behandelt Kinder, Jugendliche und Familien mit psychischen Erkrankungen. Neben stationärer Betreuung bietet die KJPK eine sehr breite Palette an ambulanten Dienstleistungen an. Die Angebote reichen von Spezialsprechstunden zum Thema Essstörungen über Gruppentherapien für Scheidungskinder bis zu einer Fachstelle für Familienrecht.

Schreisprechstunde

Das Universitätskinderspital beider Basel (UKBB) und die Kinder- und Jugendpsychiatrische Universitätsklinik (KJPK) bieten gemeinsam die Schreisprechstunde speziell für Eltern mit Kindern bis zu 3 Jahren an, die an Schrei-, Schlaf- oder Essproblemen leiden. Das Team der Sprechstunde besteht aus einem Kinderarzt, einem Kinderpsychiater bzw. Kinderpsychologen und einem Kinderkrankenpfleger. Notfälle werden nach Absprache entgegengenommen. In diesen Fällen ist bei Bedarf auch eine stationäre Kurzhospitalisierung im Universitätskinderspital möglich.

Postnatale Depression

In der ersten Zeit nach der Geburt reagieren manche Frauen mit einer leichten depressiven Verstimmung. Diese äussert sich beispielsweise durch häufiges Weinen und mit einem Gefühl der Niedergeschlagenheit. Schwerere Formen einer depressiven Stimmung sind eher selten, können aber trotzdem vorkommen. In einem solchen Fall, oder wenn sich die Mutter mit der Bewältigung der Situation überfordert fühlt, ist es wichtig, sich Unterstützung von aussen zu holen. Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel bieten sowohl Beratung als auch Therapie.

nach oben