Beratungs- und Vermittlungsstelle

Fragen Antworten

Werden Kitas beim Aufbau von Vermittlungsstrukturen unterstützt?

Die Meldung freier Plätze an die Beratungs- und Vermittlungsstelle wird so einfach wie möglich gehalten. Die Übersicht und Bewirtschaftung der eigenen freien Plätze ist Aufgabe der jeweiligen Institutionen.

Können sich die Eltern auch online bei der Beratungs- und Vermittlungsstelle anmelden?

Ja, das Anmeldeformular ist auf der Website aufgeschaltet und kann elektronisch eingereicht werden.

Was ist mit der Aufnahmepflicht von Kindern gemeint, die von der Beratungs- und Vermittlungsstelle vermittelt werden?

Eine Kita mit freien Plätzen muss ein Kind innerhalb von drei Monaten nach der Anmeldung bei der Beratungs- und Vermittlungsstelle aufnehmen.

In welchem Zeitraum müssen von der Beratungs- und Vermittlungsstelle vorgeschlagene Kinder in die Kita aufgenommen werden?

Die Aufnahme muss spätestens drei Monate nach der Anmeldung bei der Beratungs- und Vermittlungsstelle erfolgen.

Was passiert, wenn wir ein Kind vermittelt bekommen, aber keinen Platz anbieten können?

Kitas mit Betreuungsbeiträgen melden ihre freien Plätze der Beratungs- und Vermittlungsstelle. Sind in einer Kita alle Plätze belegt, können keine Kinder in diese Kita vermittelt werden.

Was passiert, wenn ein vermittelter Platz nicht dem Bedürfnis des Kindes entspricht?

Die Beratungs- und Vermittlungsstelle ist bemüht, möglichst alle Umstände bei der Vermittlung eines Platzes zu berücksichtigen. Sollte eine Anfrage die Möglichkeiten einer Kita übersteigen und nicht dem Bedürfnis des Kindes entsprechen, muss die Kita dies begründen und es wird ein anderer Platz für das Kind gesucht.

Gelten bei der Aufnahmepflicht die gleichen Fristen für ehemals subventionierte und mitfinanzierte Institutionen?

Mit dem neuen Tagesbetreuungsgesetz wird nur noch zwischen Kitas mit und ohne Betreuungsbeiträge unterschieden. Die Vermittlung erfolgt nur in Kitas mit Betreuungsbeiträgen – für alle gilt dieselbe Frist.