Berichte

Offene Kinder- und Jugendarbeit: Standortbestimmung 2017

Einmal pro Legislatur wird für jedes Aufgabengebiet eine Standortbestimmung erstellt. Darauf aufbauend soll das Angebot bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Die Standortbestimmung gibt einen Überblick über die Entwicklung der Zielgruppen, der Aufwachsbedingungen und der Angebote und liefert Impulse für die fachliche und inhaltliche Weiterentwicklung der offenen Arbeit für Kinder und Jugendliche.

Standortbestimmung offene Kinder- und Jugendarbeit (2017)

Einschätzung zu einem möglichen Bedarf an offenen Kinder- und Jugendangeboten im Areal Erlenmatt

Es existieren im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit keine abgestimmten kantonalen Kriterien oder Vorgaben, welche einer Bedarfseinschätzung zu Grunde gelegt werden könnten. Die vorliegende Analyse kann deshalb nicht eindeutig einen Bedarf feststellen bzw. nicht feststellen, sondern nur Grundlagen für eine Diskussion liefern, ob ein Bedarf mehr oder weniger plausibel erscheint. Die Analyse berücksichtigt die Kriterien «demografische Entwicklung», «Aufwachsbedingungen» und «räumliche Abdeckung mit Angeboten».

Einschätzung zu einem möglichen Bedarf an offenen Kinder- und Jugendangeboten im Areal Erlenmatt

nach oben

Hilfen zur Erziehung: Standortbestimmung 2016

Die Fachstelle Planung legte im August 2016 eine Standortbestimmung zu den ergänzenden Hilfen zu Erziehung vor. Gemäss §10 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJG) gehören zu den ergänzenden Hilfen zur Erziehung folgende Leistungen:
a) pädagogische und therapeutische Leistungen für Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene,
b) aufsuchende Familienarbeit,
c) die Unterbringung und Betreuung in Pflegefamilien und Institutionen sowie
d) Entlastungsangebote für Eltern in Erziehungsverhältnissen mit besonderen Belastungen und Anforderungen.
Die Standortbestimmung ermöglicht erstmals eine Gesamtschau, um Impulse für die Entwicklung der ergänzenden Hilfen zur Erziehung zu erhalten.

Standortbestimmung Hilfen zur Erziehung (2016)

nach oben

Bestandsaufnahme autonome Raumnutzung

Jugendliche und insbesondere junge Erwachsene halten sich gerne an Orten auf, in denen sie sich ohne Einmischung Erwachsener treffen und ihre Zeit selbstbestimmt und auch selbstverantwortlich verbringen können. Mit dieser Bestandsaufnahme wurde das Angebot an autonomen Räumen für Jugendliche und junge Erwachsene im Kanton Basel-Stadt erfasst. Dafür wurden von Herbst 2016 bis Sommer 2017 Leitende von Angeboten befragt, die Räume für eine autonome Nutzung zur Verfügung stellen. Es wurden die konkreten Nutzungsbedingungen, die Nachfrage sowie Angaben zu den Nutzenden erhoben und in vorliegender Bestandsaufnahme zusammengeführt.

Bestandsaufnahme autonome Raumnutzung

nach oben

Datenauswertung einer Befragung von Eltern und Kindern zu einem Kinderangebot am Sonntag der Primarstufe Isaak Iselin

Die Primarstufe Isaak Iselin führte im Schuljahr 2016/2017 zwischen den Herbst- und den Frühlingsferien an den Sonntagen in seinen Turnhallen ein offenes Bewegungs-angebot durch. Die Fachstelle Planung nutzte das Angebot, um die Eltern und Kinder zu befragen, welchen Stellenwert der Sonntag für ihr Familienleben hat und wie sie zu staatlich finanzierten Angeboten auch an Sonntagen stehen.

Datenauswertung Sonntagsangebote

nach oben

Offene Kinder- und Jugendarbeit: Entwicklungsbericht 2015

Die offene Kinder- und Jugendarbeit richtet sich an eine junge Zielgruppe, deren Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten sich rasch ändern. Die Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit müssen deshalb ihre Angebote immer wieder überprüfen und anpassen. Der Entwicklungsbericht beschreibt anhand ausgewählter Kennzahlen die Lebenssituationen der Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen Quartieren und stellt diese den bestehenden Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit gegenüber. Auf dieser Grundlage kann über den Anpassungsbedarf des Gesamtangebots diskutiert werden. Der Entwicklungsbericht erscheint alle zwei Jahre.

Entwicklungsbericht offene Kinder- und Jugendarbeit (2015)

nach oben

Bedarfseinschätzung zur offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel

Im Hinblick auf die Subventionsperiode 2016 bis 2019 erarbeitete die Planung eine Bedarfseinschätzung zur offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel. Diese besteht aus:

  • Bestandsaufnahme der Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel
    Die Bestandsaufnahme basiert auf Daten zur offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel aus dem Jahr 2012 und analysiert, wo welche Angebote durchgeführt werden und wie sich deren Verteilung über das Stadtgebiet im Verhältnis zu der Bevölkerungsstruktur und der Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen darstellt.
    Bestandsaufnahme der Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel
  • Fachliche Expertise zur Bedarfsangemessenheit der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel
    Im Auftrag des Erziehungsdepartements erstellte das Institut Kinder- und Jugendhilfe der Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz, eine Expertise zur Bedarfsangemessenheit der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel. Die Untersuchung liefert Informationen darüber, wie Fachpersonen aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit die Angebote in den Quartieren beurteilen und wie sie die Bedürfnisse der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einschätzen. In zwei ausgewählten Quartieren wurde untersucht, wie die dort lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Angebote einschätzen und welche Bedürfnisse sie haben.
    Fachliche Expertise zur Bedarfsangemessenheit der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Basel
    Anhang zur fachlichen Expertise

nach oben

Auswirkungen des Ausbaus der Tagesstrukturen auf die Angebote der offenen Kinderarbeit

Die Fachstelle Planung hat zwischen Oktober und Dezember 2014 Standorte
der offenen Kinder- und Jugendarbeit besucht, die Angebote für die Tagesstrukturen anbieten, und Interviews mit den Mitarbeitenden geführt.  Anschliessend wurden Empfehlungen für die weitere Entwicklung formuliert.

Empfehlungen für die weiteren Entwicklungen

nach oben