Gefährdungsmeldung

Am 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht des Zivilgesetzbuches ZGB in Kraft getreten.

Meldungen über Gefährdungen des Kindeswohls sind seit Inkrafttreten des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) zu richten, wenn zur Behebung der Probleme behördliche Anordnungen erforderlich scheinen. Sind die Eltern mit der Unterstützung einverstanden, können sich Schulen oder Eltern auch weiterhin direkt an den Kinder- und Jugenddienst (KJD) wenden.